Beratungskonzept

Das Beratungskonzept beschreibt die Grundlagen meiner Beratung. Es zeigt auf, an welchen Haltungen ich mich in meiner Arbeitsweise orientiere, welche Theorien meinem Handeln zugrunde liegen und wie ich die Qualität meiner Arbeit entwickle.

Arbeitsweise in der Beratung

Die folgenden Haltungen sind die Grundlage meines Beratungskonzepts. Diese sind mit in der Beratung wichtig und zeigen, auf welche Punkte ich besonders acht gebe.

Moment

Ich bin offen und nehme neugierig auf, was kommt. Ich lasse mich nicht durch vordefinierte Meinungen oder starre Modelle beeinflussen. Mit der Wahl der Methoden versuche ich die aktuelle Situation zu unterstützen.

Respekt

Ich respektiere Sie in Ihrer Person und Ihren Handlungen unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Weltanschauung und Lebensgestaltung. Dies bedeutet aber nicht die uneingeschränkte Bejahung aller Verhaltensweisen.

Sinn

Eine Handlung hat im Moment der Ausführung einen Sinn und ist daher richtig. Später kann sich diese als nicht optimal herausstellen. In der Beratung nutzen wir die so gewonnenen Erfahrungen für die Zukunft.

Expert/innen

Sie sind Expertinnen und Experten für Ihre Arbeit. Mögliche Lösungen sind Ihnen desshalb oft schon bekannt. In der Beratung geht es mir darum, mit Ihnen die bestmögliche Lösung zu finden und deren Konsequenzen aufzuzeigen.

Entwicklung

Menschen wollen sich entwickeln. In belastenden Situationen ist dies schwierig. Sie stärken in der Beratung die vorhandenen Ressourcen und können Ihre Kompetenzen wieder einsetzen und sich weiterentwickeln.

Handlungsleitende Ansätze in der Beratung

Ich bin der Überzeugung, dass Ihr Thema und Handeln die eingesetzten Ansätze vorgeben. Ich entscheide im Moment, welcher Ansatz auf die Situation und Sie selbst passt. Als Grundlage verwende ich die folgenden Ansätze in meinem Beratungskonzept:

AQAL

Quadranten und Level (AQAL)

Ken Wilber verglich Theorien aus verschiedenen Gebieten und teilte sie in vier Klassen ein: Das Innere und das Äussere des Individuums und des Kollektiven. Wilber stellte die vier Klassen als Quadranten dar. Zusätzlich erklärte er mit Spiral Dynamics integral (SDi) die Entwicklung des Bewusstseins in Leveln. Er verband die vier Quadranten mit SDi und begründete damit die Theorie des ganzheitlichen Handelns auf allen Quadranten und allen Leveln (AQAL). 

Mehr…

Spiral Dynamics

Spiral Dynamics integral (SDi)

Spiral Dynamics integral (SDi) ist eine entwicklungsorientierte Gesellschaftstheorie. Don Beck und Chris Cowan entwickelten sie auf Grund der Forschungen und Theorien von Clare W. Graves. Sie gehen davon aus, dass Menschen aufgrund ihrer Werte unterschiedlich denken und handeln. In SDi ist die Entwicklung der Wertesysteme in Form einer mehrstufigen Spirale dargestellt. Diese Stufen erklären, warum Individuen oder Völker verschieden funktionieren.

Mehr…

U-Prozess

U-Prozess nach Scharmer

Menschen greifen unter Druck oft auf bekannte Muster zurück. Dieses Phänomen nennt der MIT-Forschers und Berater C. Otto Scharmer Downloading. Es hindert Menschen daran, neue Situationen als solche wahrzunehmen und führt zu einem Wiederholen von bekannten Mustern. Der U-Prozess nach Scharmer ermöglicht es, sich aus festgefahrenen Situationen zu befreien, die aktuelle Situation wahrzunehmen und neue Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Mehr…

Qualitätsentwicklung in der Beratung

Ich habe eine vom Berufsverband für Coaching, Supervision und Organisationsberatung (bso) anerkannte Beratungsausbildung am Institut für angewandte Sozialwissenschaften (ias) durchlaufen und mit dem Diplom als Supervisor/Coach abgeschlossen. Durch Weiterbildung, Auswertung und Intervision entwickle ich die Qualität meiner Beratung laufend weiter.

Weiterbildung

Ich bilde mich im Hinblick auf meine Beratungstätigkeit weiter. Dazu gehören regelmässige Kursbesuche, das Studium von Fachliteratur und der Austausch mit Fachpersonen.

Reflexion

Ich analysiere meine Beratungsprozesse und hinterfrage mein Handeln. Dabei stütze ich mich auf meine handlungsleitenden Ansätze und auf Rückmeldungen meiner Kundinnen und Kunden.

Intervision

Ich reflektieren meine Beratungsprozesse und entwickle mein professionelles Handeln im regelmässigen Austausch mit anderen Beraterinnen und Beratern in der Intervision.